Benutzer-Werkzeuge

Webseiten-Werkzeuge


Seitenleiste

Inhalt

Das Mittelmeer


Wissenschaftliche Arbeiten

About

das_mittelmeer:biogeographie:elemente:indopazifisch_-_tropische_elemente

Indopazifisch-tropische Elemente

Trotz gewisser Ähnlichkeiten zwischen dem östlichen Mittelmeerbecken, dem Roten Meer und dem Indischen Ozean haben diese Regionen nur wenige gemeinsame Arten.

Die wenigen indopazifisch-tropischen Elemente sind entweder ursprünglichste Mittelmeerbewohner, so genannte Tethysrelikte, oder sie gehören zu den allerjüngsten, den Lesseps’schen Migranten, deren Anteil seit Jahrzehnten steigt.

Als sicher gilt, dass das Mittelmeer während der Messinischen Salinitätskrise die meisten seiner ursprünglichen Bewohner verloren hat: alle stenohalinen Bewohner, alle Tiefseebewohner, das Plankton sowie im Allgemeinen den größten Teil seiner tropischen Bewohner. Dennoch scheint es Relikte zu geben, die vorwiegend zu den heutigen mediterranen Paläoendemiten gehören. Folgende Arten werden diskutiert (zum Teil recht kontrovers, da viele dieser Angaben nicht frei von Widersprüchen sind; Zusammenfassung bei Por und Dimentman, 1985): die Algen Charylodes longicornis, Sarconema filiforme und Solieria dura, das marine Seegras Halophila stipulacea, die Foraminifere Ammonia beccarii, die Wurzelmundqualle Cassiopea andromeda und der „Flügelschnecke“ Cavolinia gibbosa, die beide im Ostmediterran vorkommen, der Opisthobranchier Caloplocamus ramosus, die Oligochaetengattung Paranais, die Krabbe Actaea rufopunctata, der im westlichen Mediterran häufige Chaetognath Sagitta enflata, die Ascidien Metrocarpa nigra (tunesische Küste), Ecteinascidia moorei und Botryllus magnicoecus, die im Ostmediterran vorkommenden Fische Carcharhinus brevipinna (Carcharhinidae), Aphanius fasciatus (Cyprinodontiformes, einschließlich der Nordadria), Sparisoma (Euscarus) cretense (Scaridae), Parexocoetus mento (Exocoetidae) und Leiognathus klunzingeri (Leiognathidae).

Lesseps’sche Migranten: Fredj et al. gaben 1992 für das Mittelmeer 4,4 Prozent der Arten als Lesseps’sche Migranten an. Heute sind es wieder um etliche Arten mehr; immer noch gilt für sie aber ein markantes Ost-West-Gefälle. Im östlichen Becken kommen lediglich 43,1 Prozent der gesamten Mittelmeerarten vor, dort stellen daher die Lesseps’schen Migranten ein Zehntel aller Arten.

das_mittelmeer/biogeographie/elemente/indopazifisch_-_tropische_elemente.txt · Zuletzt geändert: 2015/09/04 12:05 von jakob