Benutzer-Werkzeuge

Webseiten-Werkzeuge


Seitenleiste

Inhalt

Das Mittelmeer


Wissenschaftliche Arbeiten

About

das_mittelmeer:geologie:die_platten_der_lithosphaere:aktive_und_passive_kontinentalraender

Aktive und passive Kontinentalränder

Aktive Kontinentalränder sind Grenzen ozeanischer und kontinentaler Kruste (oder Lithosphäre), an denen es zur Subduktion ozeanischer Kruste unter kontinentaler Kruste kommt. Im Mittelmeer finden wir sie nur im Hellenischen Bogen.

Die aktive Subduktion unter dem Kalabrischen Bogen hörte vor etwa einer Million Jahren auf. Alle anderen Grenzen ozeanischer und kontinentaler Krusten im Mittelmeerraum sind derzeit passiv.

In der äußerlich sichtbaren geomorphologischen Ausprägung der Küstenlandschaft bedeutet dies, dass tektonisch aktive und damit relativ junge Küsten als stark gegliederte Felsküsten ausgeprägt sind, unabhängig davon, welcher tektonische Vorgang, ob Kompression oder Dehnung, vorliegt: afrikanische Mittelmeerküste zwischen Gibraltar und Tunesien (Kompression), andalusische Küste im Süden Spaniens (Kompression), ligurische Küste zwischen Marseille und Genua mit häufigen kompressiven Erdbeben, westliche Küste der Apenninhalbinsel und nördliche Küste Siziliens (Dehnung), dalmatinische Küste (Kompression), Peloponnes und Kreta (aktive ozeanische Subduktion), ägäische Küste Kleinasiens (Dehnung). Aktive Kontinentalränder sind durch einen schmalen bis sehr schmalen Schelf (häufig fehlt er ganz) und steile Kontinentalabhänge gekennzeichnet.

Im früheren Verständnis der Tektonik wurde keine Subduktion kontinentaler Kruste unter andere kontinentale Kruste angenommen. Die Begriffe „aktive“ und „passive“ Ränder verwendete man daher nur in Zusammenhang mit Grenzen ozeanischer und kontinentaler Krusten. Diese Ansicht hat sich nach neueren Erkenntnissen als unzureichend herausgestellt. Ausgedehnte Subduktionen kontinentaler Krusten unter andere kontinentale Krusten werden heute angenommen. In diesem Sinne stellt auch die gesamte stark gegliederte, felsige dalmatinische Adriaküste einen „aktiven Rand“ dar.

Passive Kontinentalränder liegen im Allgemeinen an den Rändern divergierender Platten. Im Mittelmeer findet man sie an den Grenzen ozeanischer und kontinentaler Kruste ohne gegenseitige Bewegungen: an der Ostküste der Apenninhalbinsel (italienische Adriaküste), an der gesamten afrikanischen Mittelmeerküste östlich von Tunesien (Tunis) und an den Küsten des Nahen Ostens bis Syrien. Hier fanden seit dem Mesozoikum (etwa in den letzten 70 Millionen Jahren) kaum große tektonische Prozesse mehr statt, die Küsten sind somit seit langen Zeiträumen tektonisch passiv. Im Laufe der Zeit kommt es zur Einebnung, die Küsten sind flach und feinsandig. Die afrikanische Mittelmeerküste östlich von Tunesien stimmt annähernd mit der alten Küste der Tethys überein, Transgressionen und Regressionen des Meeres haben jedoch wiederholt stattgefunden. Auch Teile der italienischen Adriaküste sind vergleichbar alte, passive, durch Sedimente eingeebnete Küsten, die sich nach dem Ende der Rotationsbewegung der Apenninhalbinsel nicht wesentlich verändert haben.

Für passive Ränder typisch sind ein breiter Schelf bzw. breite Schelfebenen und ausgedehnte, allmählich abfallende Kontinentalabhänge. Die Kontinente wachsen hier langsam gegen das Meer durch Ablagerung terrestrischer, durch Erosion entstandener Sedimente, zum geringeren Teil durch marine Sedimentation (Skelettmaterial der über dem Schelf lebenden Organismen wie Foraminiferen etc.). Auch das aus dem Meerwasser chemisch ausgefällte (authigene) Material spielt eine – allerdings geringere – Rolle.

Im östlichen Mittelmeerraum zwischen Kreta und Libyen (Große Syrte) hat der libysche Passivrand mit einer dünnen kontinentalen Kruste bereits den Hellenischen Graben erreicht. In diesem Bereich wird es in Zukunft zu kontinentaler Subduktion und schließlich wohl zum Andocken des kretischen Aktivrandes und libyschen Passivrandes kommen. Die Geschwindigkeit der Bewegung beträgt nach GPS-Messungen zwischen 4 und 5 cm im Jahr. Das Areal der ozeanischen Kruste wird im Ostmediterran im Gegensatz zum Westmediterran immer kleiner.

das_mittelmeer/geologie/die_platten_der_lithosphaere/aktive_und_passive_kontinentalraender.txt · Zuletzt geändert: 2015/09/02 14:49 von jakob