Benutzer-Werkzeuge

Webseiten-Werkzeuge


Seitenleiste

Inhalt

Das Mittelmeer


Wissenschaftliche Arbeiten

About

das_mittelmeer:geologie:tethys_und_paratethys

Tethys und Paratethys

Für das bessere Verständnis der Entstehungsgeschichte des Mittelmeeres, des Schwarzen Meeres, des Kaspischen Meeres und des Aralsees sowie der angrenzenden Regionen Eurasiens spielt die Paratethys eine entscheidende Rolle.

Die mesozoische Tethys, die die nördlichen von den südlichen Landmassen trennte, begann durch tektonische Bewegungen der großen Platten in kleinere Teilbereiche zu zerfallen. Bereits im Paläogen, im Alttertiär, war die Tethys durch die alpidischen Auffaltungen in zwei Teilbereiche getrennt. Während des Neogens, des Jungtertiärs, war diese Trennung zeitweise vollständig. Die Paratethys wurde eigenständig. Als sich vor etwa 20 Mio. Jahren Afrika mit der heutigen Arabischen Halbinsel an Asien anschloss, verschmälerte sich die Tethys zunehmend, und die Meeresverbindung zwischen Atlantik und Indopazifik wurde unterbrochen. Die Sedimentkarte für den Zeitraum von 24 - –22 Mio. Jahren zeigt für große Teile der mediterranen Region marine Sedimente der Tethys. So in Nordafrika, großen Teilen Süd-, Ost- und Südosteuropas, in der ganzen Region bis zum Aralsee und im Nahen Osten über die Arabische Halbinsel und bis zum Persischen Golf. Zwischen 20 und 10 Mio. Jahren zeigen die Karten eine Abfolge von Meeressedimenten und Evaporiten. Der Nahe Osten bis zum Persischen Golf ist allmählich zum Festland geworden, allerdings mit wiederholten Trans- und Regressionen des Meeres.

Die isolierte, zunehmend brackisch werdende und schließlich ausgesüßte Paratethys entwickelte eine endemische Fauna. Das ist an ihren Sedimenten deutlich abzulesen. Während des frühen Messinians erreichte die Paratethys eine große Ausdehnung, die östlich von Wien begann und über die Pannonische Ebene und das Schwarze Meer bis 500 km östlich des Kaspischen Meeres reichte. Wiederholt sind Verbindungen zur Tethys bzw. zum Mittelmeer entstanden, die zu einer biostratigraphisch deutlich erkennbaren Vermischung der Faunen führte. Das ostmediterrane Becken ist ein Rest der Tethys, das Schwarze Meer mit dem Asowschen Meer und große Teile der Region bis zum Kaspischen Meer und dem Aralsee hingegen sind Reste der Paratethys.

das_mittelmeer/geologie/tethys_und_paratethys.txt · Zuletzt geändert: 2015/09/02 14:59 von jakob